Dein Verein in der Stadt Hohen Neuendorf

Seniorenfu▀ball: ▄ 50 & ▄ 60

 

Auch wenn sie nicht am Punktspielbetrieb teilnehmen,
es wird trainiert und auch gespielt.


Freundschaftsspiele, Turniere, Landesmeisterschaften... 

 

...so auch kürzlich beim Ventfair- Cup 2012

 

Unser Ü50- Mannschaft

 

Danke an die Firma VENTFAIR für die freundliche Unterstützung!

 

Unsere Ü60- mannschaft

 

Wir werden älter, na und .........

Geschichte oder wie alles begann.........

Irgendwann merkt jeder, man wird langsamer und die Anderen nicht. Die Ausdauer lässt nach und die Anderen rennen und rennen. Man gewinnt zwar noch, spielt im nächsten Jahr noch unentschieden und dann verliert man, obwohl die Anderen bis zur 60 – sten Minute auch nicht besser sind und wir stellten uns die Frage ob wir mit 45 oder 47 Jahren uns nicht gleichaltrige Gegner suchen sollten. Und „ Schachi „ ( Wolfgang Hanke ) suchte und fand unseren ersten Gegner 1998.

Und es begann mit dem ersten Spiel am 6.7.1999 ( Siehe Zeitungsausschnitt ) gegen den gerade neu gegründeten FC 98 Hennigsdorf. Das bisher einzige Spiel auf dem Hauptplatz in Hennigsdorf endete 0:0 ( in den weiteren Jahren gab es immer Tore ) ( es spielten ..Hick, Schirmer, Seeger, Lange, Hanke, Breikreuz, Hecht 1 und Hecht 2, Rexhausen )

Dann folgten als Gegner der SC Oberhavel Velten und TuS Sachsenhausen. Insgesamt 10 Freundschaftsspiele und keines davon ging verloren........

Folgerichtig kam die Frage auf, ob wir daraus nicht Punktspiele machen sollten und es folgten Eintracht Oranienburg und Leegebruch. Und die Ü – 45 war geboren. Es folgte aber auch, dass die Spieler aus Borgsdorf weiterspielten und die „ Großen „ aus Hennigsdorf, Velten, Oranienburg und Sachsenhausen aber neue „ alte „ Spieler aktivieren konnten und das verlieren wurde für uns leichter.

Doch wir trainierten Woche für Woche, bei Wind und Wetter und tranken anschließend, nach Spiel oder Training, immer unser Bier. Schnaps war und ist bis heute verpönt, selten mal einen Kümmerling oder einen Obstler. Jedes Jahr machten wir eine mehrtägige Abschlußfahrt, doch Schluß machten bisher nur wenige. Bis heute ( Oktober 2014 ) lediglich Bodo Hecht, Klaus Rexhausen verstarb in der Halbzeitpause eines Spieles gegen Buchholz. Jürgen Seeger und Helmut Möller bekamen vom Arzt ein Stoppzeichen.

Höhepunkt wurde dann die Saison 2006/07, wir wurden zum bisher einzigen Mal Kreismeister bei den Ü – 45. Im Winter 2007 dann auch noch Sieger der inoffiziellen Hallenmeisterschaft. Möglich wurde dies durch Frank Meske und später dann auch durch Peter Kaminski. Beide haben Oberligaerfahrung in ihrer Jugend sammeln können und vor allem Frank wurde in den nächsten Jahren Dreh – und Angelpunkt unseres Spiels. Egal wo er gerade arbeitete, Freitag wurde gespielt und dann erst wieder gearbeitet. Positiv verrückt, doch leider hielten seine „ Knochen „ das nicht ewig aus und er mußte die Fußballschuhe an den Nagel hängen. Wie auch Peter Kaminski, der auch aus gesundheitlichen Gründen aufhören mußte.

Eigentlich wollten dann viele mittlerweile „ sehr Alte “ 2011 auch bei den Ü – 45 aufhören, doch dann ( siehe ganz am Anfang ) erreichte uns die Nachricht der Abmeldung vom Spielbetrieb und einige erklärten sich bereit im Notfall noch einzuspringen. Doch genutzt hat es nichts, die Ü-45 gibt es bei Forst Borgsdorf nicht mehr.

Und so spielen sie noch heute......., nur ist es jetzt die Ü – 60.

Als abzusehen war, daß wir doch nicht jünger wurden begann der Versuch mit der Ü – 60. In Berlin in der Altliga mitzuspielen wollte keiner, irgendwann in der Woche, mitunter nach 20.00 Uhr , nein, ohne uns. Also haben wir unsere Fühler nach Brandenburg ausgestreckt. Und siehe da, es gab und gibt auch in Brandenburg Vereine mit Ü-60 Mannschaften, die vor allem Turniere spielen und wir sind dann nach Lübben gefahren, im Dezember 2009 und spielten unser erstes Hallenturnier und gewannen auf Anhieb. Da einige unserer Spieler noch nicht 60 waren, anders als in Berlin, wo 2 Spieler ab 58 Jahren mitspielen dürfen, bildeten wir eine Mannschaft aus verschiedenen Vereinen unter der Schirmherrschaft von Forst Borgsdorf. So soll es nun auch bleiben obwohl weitere 4 Spieler von Forst nun auch spielberechtigt sind. Von Anfang an dabei waren und sind:

Wofgang Remer, Bernd Runge und Detlef Rosenberg aus Sachsenhausen

Wolfgang Beyer und Wolfgang Haack aus Hohen Neuendorf

Eberhard Kussatz aus Glienicke, der inzwischen auch in Borgsdorf trainiert und Vereinsmitglied ist.

Manni Czornitzek und Gerhard Brucks aus Bärenklau ( beide müssen aus gesundheitlichen Gründen aufhören, Manni spielte sogar mit Herzschrittmacher )

Norbert Döhler aus Bötzow, Horst Anders ganz am Anfang aus Hennigsdorf und teilweise Hannes Falke aus Sachsenhausen.

Aus Borgsdorf von Anfang an dabei. Hartmuth Dumdei, Gerd Breitkreuz, Bernd Hecht, später dann Achim Seeger, Manfred Schirmer, Burkhard Tetzlaff, Gerald Zurawski, den Laden zusammenzuhalten versucht Lutz Lange.

Unserer Gegner kommen nun aus Frankfurt/Oder, Guben, Elsterwerder, Luckau, Biehla und Lübben und wir haben Fahrstrecken bis über 200 km zurückzulegen. Doch was solls.

Als wir im September 2010 dann erstmals an den Landesmeisterschaften der Ü - 60 in Bornim teilnahmen waren wir doch etwas überrascht. Wir gewannen auf Anhieb und die anderen Vereine staunten nicht schlecht. Nun gehören wir immer zu den Mitfavoriten, belegten 2011 in Strausberg den 3. Platz gewannen mehrmals den FLB Cup in der Halle und wollen weiter machen solange die Knochen halten.

Von Anfang an trainieren wir einmal in der Woche, erst 90' und heute, Tribut unseres Alters 60'. Zusammen mit den Ü-45 sind wir dann maximal 26 Spieler, doch zum Glück ( Kleinfeld ) fehlen meist einige. Und, unser Training findet immer statt, als einzige Ausnahme wird eine Platzsperre ( bei Eis ) des Kunstrasenlatzes akzeptiert.

Unser Alter liegt zwischen 43 und 77 Jahren, und wer verletzt ist oder wirklich nicht mehr kann der erwartet uns dann mit einem Bier in der Hand im Vereinsheim zum zwanglosem Gequatsche.

Organisation:

Lutz Lange

Lutz Lange

 

Training:

Dienstag

18.30 - 19.30 Uhr

fussballer