Dein Verein in der Stadt Hohen Neuendorf

Sportliches Konzept und Leitfaden für unsere Jugendfußballabteilung

Mit dieser Konzeption soll die Organisation, die Inhalte und Ziele der Jugendarbeit im Fußballbereich den zu betreuenden Kindern und Jugendlichen, sowie deren Eltern deutlich und transparent gemacht werden. Insbesondere dient sie auch als Orientierungshilfe und Leitfaden für die Trainings und Betreuungsarbeit der Mannschaften. 


•Um Sponsoren, Eltern und Gönner zu überzeugen und langfristig für die Jugendabteilung des FSV Forst Borgsdorf gewinnen zu können.

•Als Wegweiser für nachhaltigen sportlichen Erfolg; er ist die Grundlage für die erfolgreiche Weiterentwicklung unseres Vereins.

•Zur Unterstützung bei der langfristigen Sicherung der sportlichen und gesellschaftlichen Zukunft unseres Vereins.    


                                                                             Dirk Noack   Jugendleiter


Ziele unserer Jugendabteilung 


- Den Kindern und Jugendlichen wird von Anfang an respektvoller Umgang miteinander und Toleranz gegenüber anderen Personen und Meinungen vermittelt.


- Alle Jugendspieler des FSV Forst Borgsdorf sollen sich auf und außerhalb des Spielfeldes so verhalten, dass sie zu einem positiven Bild des Vereins beitragen.


- Sowohl leistungsorientierte Spieler, als auch Spieler die eher aus Spaß am Teamsport Fußball spielen, werden bei uns in ihrem Vorhaben gleichwertig unterstützt und gefördert. Jedem Kind /Jugendlichen soll die Möglichkeit geboten werden, beim FSV Forst Borgsdorf dauerhaft Fußball zu  spielen. Kinder und Jugendliche sollen entsprechend ihren Neigungen und Fähigkeiten gefördert werden. 
Die Kinder und Jugendlichen sollen sich beim FSV wohl fühlen und ihn als ihren Verein betrachten. 

                
Grundsätze 


• Im Mittelpunkt der Jugendarbeit stehen immer die Kinder und Jugendlichen und deren erfolgreiche sportliche und soziale Entwicklung.

• Kindern und Jugendlichen soll vor allem Spaß am „Mannschafts-Spiel“ vermittelt werden.

• Grundsätzlich sollte die Entwicklung der Kinder und nicht der kurzfristige sportliche Erfolg im Vordergrund stehen.

• Eine Überforderung der Kinder und Jugendlichen ist auszuschließen. Es ist darauf zu achten, dass Kinderfußball kein Jugendfußball und Jugendfußball kein Reduzierter Erwachsenenfußball ist. Deshalb sind die Anforderungen im Training auf die unterschiedlichen Altersgruppen abzustimmen.

• Wir streben nach der bestmöglichen sportlichen Entwicklung unter der Voraussetzung, dass unsere Kinder und Jugendlichen mit Spaß bei der Sache sind, und sich im Verein wohl fühlen.


• Wir spielen von den G bis zu E-Junioren Jahrgangs Fussball, ab den D-Junioren Leistungsorientiert. Ausnahmen bestätigen die Regel. 

        
Jugendleitung 


Der Jugendfußball ist ein Teilbereich der Fußballabteilung und wird durch die Jugendleitung innerhalb der Fußballabteilung des FSV Forst Borgsdorf organisiert. Die Jugendleitung:

 
• Repräsentiert den Jugendfußball gegenüber der Öffentlichkeit.

• Ist verantwortlich für die Organisation der Jugendarbeit.

• Ist Bindeglied und Ansprechpartner für die Eltern, den Abteilungsleiter und gegenüber dem Gesamtverein.

• Organisiert und leitet die Trainer /Betreuersitzungen.

• Überwacht die Einhaltung des Grundsätzlichen.

• Schafft bestmögliche Rahmenbedingungen für die Jugendarbeit.

• Organisiert und unterstütz die Aus/Weiterbildung der Jugendtrainer und Betreuer.

 
Training und Ausbildung

 
1. Jahrgangs Fussball: Grundsätzlich wird angestrebt von den G bis zu den E-Junioren reine Jahrgangs Mannschaften zu schaffen. Dabei stellt der jeweils ältere Jahrgang die 1. Mannschaft und der jüngere Jahrgang die 2.Mannschaft.

 
2. Leistungsorientierter Fussball: Ab den D-Junioren erfolgt eine Leistungsorientierte Einteilung im Trainings und Spielbetrieb.

 
3. Feste Trainer Teams in den Jahrgängen. Nach spätestens 2 Jahren und dem erreichen einer neuen Altersklasse, wechselt der Trainer . Jede Mannschaft sollte mindestens einen Trainer und einen Betreuer haben. 

 
4. Die Jugendtrainer und Betreuer sind nicht nur für das eigentliche Training und Spielgeschehen verantwortlich, sondern tragen auch zur Erziehung der Kinder und Jugendlichen bei. Sie vermitteln Werte wie Kameradschaft, Teamgeist, Toleranz, Leistungsbereitschaft und lehren einen respektvollen Umgang mit Schiedsrichtern und Gegnern. Außerdem fungieren sie als Organisatoren rund um das Team. Ihre Arbeit richtet sich nicht auf kurzfristige Erfolge, sondern strebt einen nachhaltigen Erfolg an. Die individuelle Ausbildung und Weiterentwicklung der einzelnen Spielers steht dabei im Vordergrund.

 
5. Insbesondere folgende Wertevorstellungen sollten die Jugendtrainer und Betreuer vorleben und vermitteln:

• Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit

• Vorbildhaftes Auftreten

• Spaß am Sport

• Fairness und Toleranz

• Gleichbehandlung aller Kinder 

  
Spielbetrieb 


Die Kinder werden grundsätzlich nach ihrem Alter den Mannschaften zugeteilt. Ausnahmen hiervon sind nur mit Zustimmung der betroffenen Eltern, Jugendbetreuer und der Jugendleitung möglich.


Bambini, F, E– Jugend

In diesen Jahrgangsstufen sollen die Kinder nach Jahrgängen eingeteilt werden um Rücksicht auf Freundschaften zu nehmen und diese zu fördern. 
Allen Kindern soll die Möglichkeit geboten werden an einem hochwertigen Training teilzunehmen und eine ausreichende Spielzeit in der Spielrunde zu bekommen. Spielfreude und Spaß sind wichtiger als Sieg oder Meisterschaft.

 
D, C, B, A- Jugend

Ziel ist in diesen Jahrgangsstufen die individuelle, qualitativ hochwertige Ausbildung der Jugendspieler. Schaffung von Spiel-und Entwicklungsmöglichkeiten auch für weniger talentierte Kinder. Allen Kindern soll die Möglichkeit geboten werden an einem hochwertigen Training teilzunehmen. Heranführen von Jugendspielern an die eigenen Seniorenmannschaften, mit dem Ziel, eine mindestens kreisligareife Seniorenmannschaft aus dem eigenen Nachwuchs zu stellen. Junioren-Meisterschaften sind anzustreben, stehen aber nicht im Vordergrund. Freude am Fußball, Gemeinschaft und Begeisterung sind zu fördern. Die Entwicklung von Einzelspielern und Mannschaft ist wichtig. Erhaltung des Spielbetriebs! auch in zahlen mäßig unter besetzten Jahrgängen durch Partnerschaften mit anderen Vereinen. Entwickeln von mindestens zwei kreisligatauglichen Spielern pro Jahrgang. 

       
Trainerverhalten

 
Merksätze für das Training der Kleinsten:

 
+ Sei geduldig und akzeptiere vor allem das entwicklungsbedingte Trotzverhalten der Kinder!

+ Beginne und beende die Stunde mit allen zusammen! Die Kinder setzen sich dabei hin!

+ Erkläre immer nur das nächste Spiel!

+ Wähle eine einfache, anschauliche Sprache!

+ Setze Sprache, Mimik und Gestik bewusst ein!

+ Spreche nicht zu monoton, sondern versuche Spannung zu erzeugen!

+ Versuche in bestimmten Situationen dem Bewegungsdrang der Kinder durch eigene ruhige und Besonnene Sprechweise und Bewegungen zu begegnen!

+ Fordere den Ehrgeizder Kinder durch gezielte Formulierungen heraus! "Wer kann...?" oder "Ich bin mal gespannt, ob....!"

+ Spare nie mit Lob! Lobe am Schluss der Stunde immer ALLE Kinder! Nun noch ein wichtiger methodischer Tipp, den jeder nachvollziehen kann, der schon einmal in diesem Bereich Trainer war: Je temperamentvoller und Spaßiger der Trainer die Kinderspiele animiert und je mehr er dabei selbst mitmacht, desto größer ist die Spielfreude der Kinder!

          
Eltern

 
Kinder spielen Fußball vor allem um Spaß zu haben. Viele Eltern sind emotional sehr stark am Spielgeschehen beteiligt und zeigen häufig ihre Enttäuschung durch Zurufen während des Spielgeschehens. Kinder sind jedoch sehr anfällig gegenüber abfälligen Kommentaren, die mitunter Ängste und Aggressionen bewirken. Deshalb erwarten wir von den Eltern: 


• Tragen Sie durch Ihr Verhalten dazu bei, dass Ihre Kinder Spaß, Freude und Begeisterung durch Fußball erleben und nicht Enttäuschung und Angst. Denken Sie daran, dass Erfolg beim Sport sich auch auf den Erfolg in der Schule und im Leben übertragen kann

• Behalten Sie Enttäuschungen in unmittelbarer Verbindung mit dem Fußballspiel für sich. Wir Erwachsene müssen besser damit umgehen können als die Junioren. • Viele Köche verderben den Brei! Der Trainer ist für das sportliche Geschehen zuständig, und er ist Ihnen dankbar, wenn Sie ihn bei den vielfältigen organisatorischen Aufgaben und Fahrten zu Turnieren und Auswärtsspielen unterstützen.

• Unterstützen Sie die Kinder durch Anfeuern und Aufmunterungen        
Unser Jugendkonzept lehnt sich an die Ausbildungskonzeption des Deutschen Fußballbundes an (www.dfb.de). Der DFB unterscheidet vier Ausbildungsstufen, die aufeinander aufbauen. Ziel ist es, dass die Kinder und Jugendlichen beim Wechsel in die nächsthöhere Altersklasse bestimmte Fertigkeiten und Fähigkeiten mitbringen, auf denen dann aufgebaut werden kann: 


Über alldem stehen folgende Grundsätze:

  
Das Kinder + Jugendtraining darf kein reduziertes Erwachsenentraining sein. Erstes Ziel im Jugendfußball ist die perspektivisch angelegte Ausbildung jedes einzelnen Spielers, nicht der kurzfristige Erfolg der Mannschaft.
 
                                                       
FSV Forst Borgsdorf
Sportliches Konzept und Leitfaden
der Jugendabteilung    

fussballer